Unterstützung bei der Eltern-Kind-Bindung

durch die Erziehungsberatungsstelle des Jugendamts Fürth

Ansprechpartner:
Ann-Cathrin Buchelt
Telefon:
0911 / 97 41 942
Telefax:
0911 / 97 41 938
Internet:
www.fuerth.de
E-Mail:
eb@fuerth.de
Adresse:
Alexanderstraße 9, 90762 Fürth
Öffnungszeiten:
Mo – Fr von 8.30 – 12, Mo – Do von 13.30 – 16.30 Uhr, offene Sprechstunde jeden Dienstag (mit Ausnahme der Ferien) von 9 bis 10 Uhr.

Information:
Eine sichere Eltern-Kind-Bindung ist ein unzerstörbarer Schatz für das ganze Leben. Unterstützung zu diesem Thema bekommen Sie bei der Erziehungs- und Familienberatungsstelle der Stadt Fürth

Eltern und Kind helfen sich beim Aufbau einer sicheren Bindung gegenseitig. Denn ein Baby ruft in Erwachsenen automatisch Beschützerinstinkte wach und es bringt selbst seine angeborene Bindungsbereitschaft mit auf die Welt.

Wie entsteht eine sichere Bindung?
Vor dem folgenden Aufgabenkatalog – vor allem für das erste Lebensjahr ihres Babys sollen Eltern nicht erschrecken, die Mühe lohnt sich!

  • Sie sollen ihrem Kind körperlich nah sein – Jedes Baby ist in den ersten Lebensmonaten ein
    Tragling. Eltern und Kind können sich bei engem Kontakt am besten kennenlernen.
  • Sie sollten unmittelbar und prompt reagieren – Ein Baby zeigt seine Sehnsucht nach Bindung am
    deutlichsten wenn es unruhig strampelt, weinerlich wird, weint, schreit, sich anklammert. Es will
    niemanden ärgern, sondern es braucht dann umgehend fühlbare Nähe von Papa oder Mama. Je
    schneller sie „vor Ort“ sind, desto leichter können sie ihr Baby wieder beruhigen.
  • Sie sollten einfühlsam und angemessen auf die Botschaft ihres Babys reagieren – So bekommt das
    Baby Vertrauen, dass seine unterschiedlichen Bedürfnisse, wie hungrig, nass, einsam oder
    gelangweilt sein, für seine Eltern in Ordnung sind und sie ihm helfen damit klar zu kommen. (Mit
    Verwöhnung hat dies übrigens nichts zu tun. Ein verwöhntes Kind bekommt leider von seinen
    Eltern ganz andere Dinge, als es wirklich braucht und meistens auch noch zuviel davon)

Wozu ist eine sichere Bindung gut?
Eine sichere Bindung schafft für Eltern und Kind ein Kooperationsmodell für die Anforderungen des Lebens. Bindungssichere Kinder zeigen Selbstständigkeit und Eigenverantwortung ohne überfordert zu sein. Denn von seiner sicheren gefühlsmäßigen Basis zu seinen Eltern aus entwickelt das Kind Selbstvertrauen, Neugier und Spaß daran, die Welt zu erkunden. Dabei ist es zuversichtlich, dass es Trost, Sicherheit und Schutz „im sicheren Hafen“ seiner Eltern finden kann, wenn es selbst nicht mehr weiter weiß. Neu gestärkt wird es erneut aufbrechen. Je erwachsener das Kind wird, desto mehr kann es sich selbst helfen und Schutz im eigenen „inneren sicheren Hafen“ finden.

Natürlich ist eine sichere Bindung keine Garantie für Lebensglück. Auch sicher gebundene Menschen können Trennung und Verlust erleben und unter Krankheiten leiden, doch sie sind in der Lage über ihre Belastungen zu sprechen. Sie können anderen Menschen vertrauen, Hilfe suchen und annehmen.